Reparatur eines Uhrwerks Kienzle W911


Ich habe lange im Internet gesucht und zum Uhrwerk einer Kienzle W911 Funkuhr nur Allgemeines gefunden. Ich muss aber das Räderwerk neu zusammen bauen und dazu brauche ich eine Justieranleitung. Die konnte ich nicht finden, also habe ich probiert und mit logischer Anordnung einen Weg gefunden. Das Uhrwerk läuft wieder tadellos und so möchte ich all Denen, die das gleiche Problem haben eine Hilfe geben.

Ausgangspunkt:
Meine Funkuhr wollte nicht mehr. der Sekundenzeiger blieb nach wenigen Ticks stehen und auch die anderen zwei Zeiger zuckten nur unsinnig hin und her. Als Elektroniker fühlte ich mich bei der Ehre gepackt und ich zerlegte das Uhrwerk. Was ich dabei aber vergaß, war die genaue Position der Räder zu dokumentieren. Nach dem Ablöten der Motorspulen fiel das Uhrwerk auseinander und damit war hier überhaupr nicht an eine Sicherung der Positionen des Räderwerkes zu denken.


diese 4 Lötstellen müssen abgelötet werden.


Der Fehler war schnell gefunden, im Uhrwerk hat sich ein Insekt verpuppt und das Gespinst verhinderte natürlich den normalen Betrieb. Außerdem war die Lötstelle, mit der die Sekunden-Motor-Spule versorgt wird, kalt. Schnell waren diese Fehler beseitigt und nun baute ich das Uhrwerk wieder zusammen. Die Motoren liefen wieder und nach einigen Versuchen stand auch der Sekundenzeiger nach einer Umdrehung still. Nur die anderen Zeiger wollten nicht stehen bleiben. Der Große Zeiger machte zwar bei 4; 8; 12 einige langsame Schritte um dann aber munter weiter zu laufen. Mir wurde klar, dass beide Laufwerke durch eine Lichtschranke positioniert werden. Von diesem Referenzpunkt aus wurden sie dann zu den aktuellen Positionen verstellt, wie es das Zeitsignal DCF77 vorgab. Also gibt es nur EINE richtige Position der Räder.

Bei genauerer Untersuchung fielen mit Löcher sowohl im Gehäuse als auch in den Rädern auf. Aus meiner Brufserfahrung wusste ich ich, dass beim Zusammenbau solcher Konstruktionen Lehren verwendet werden, die eine genaue Positionierung der einzelnen Teile erlaubten. Also habe ich etwas herumprobiert und und festgestellt, das einige Löcher im Gehäuse mit Löchern in den Rädern fluchten.


Loch im Zahnrad Loch im Gehäuse

Direkt neben der Bohrung für die Zeigerachsen befindet sich so ein Loch. Ich habe kein Foto davon aber es ist leicht zu finden. Dieses Loch fluchtet gleich mit 4 Rädern: Stundenzeiger-Achse, Wenderead, Minutenzeiger-Achse und Sekundenzeiger-Achse. Das Wenderad macht natürlich auch die Untersetzung Stunde-Minute.


Hier erkennt man die Stecknadel, die Wenderad und Stundenzeiger- sowie Minutenzeiger in der Flucht hält. Die Kerbe im zweiten Untersetzungsrad des Minutenzeigerantriebs ist auch wichtig, sie muss mit einem anderen Loch fluchten. Hier ist sie noch nicht in Flucht.


hier ist auch dieses Rad in Flucht.


Damit sind die verdeckten Stundenräder alle positioniert und der Motorrahmen kann aufgesetzt werden. Das fehlende Untersetzungsrad vom Stundenmotor wird noch positioniert. Es hat auch ein Positionsloch, aber eigentlich ist die Position unwichtig.

Der so zusammen gesetzte Zeigerantrib kann jetzt eingelötet werden. Die Justage des Sekundenzeiger-Antriebs ist dann am fertigen Uhrwerk möglich.



Das Rad der Sekundenzeiger-Achse fluchtet mit seinem Loch genau mit den Rädern der anderen Zeigerachsen und dem Gehäuseloch. Für das Untersetzungsrad des Sekundenzeigers gibt es ein Loch in der Motorhalterung, die ja die obere Abdeckung der Stundenräder ist. Auch das erste Untersetzungsrad des Stundenantriebs kann mit einem Loch im Gehäuse fluchten, das ist aber belanglos.

Nachdem die Lichtführung für die Lichtschranke zur Positionserkennung der Räder und der Gehäusedeckel aufgesetzt wurden, habe ich die Batterien eingelegt und siehe da - das Uhrwerk stellt den Sekundenzeiger auf 12 und die Stunden und Minutenzeiger drehen sich wie vorgesehen auf 4 - 8 oder 12:00. Danach stellt sich die genaue Zeit ein und das Uhrwerk läuft. Natürlich muss die Position der Zeiger zum Zifferblatt justiert werden, das aber ist ja bei jedem Uhrwerkswechsel nötig und ich werde es nicht weiter beschreiben.

Seit dieser Reparatur mit Justage läuft das Uhrwerk tadellos. Ich hoffe, der Eine oder Andere kann so sein defektes Uhrwerk neu justieren und hat noch lange Freude daran.


Werner  Sonneberg im April 2018